Schiefer – natürliche Schönheit aus der Tiefe

Die Oberfläche ist leicht changierend in einem kräftigen Anthrazit – Keine Frage: Schiefer ist eine echte Naturschönheit. Und nebenbei bereits uralt. Als sich das so genannte Sedimentgestein bildete, waren Landlebewesen auf der Erde noch rar gesät. Das Devon vor etwa 400 Millionen Jahre gilt als Zeitalter der Fische – während sich an Land große Wälder ausbreiteten und unter der Erde durch die Plattentektonik Gesteine wie Schiefer bildeten. Dieses enorme Alter sieht man dem Stein natürlich nicht an, wenn er heute auf Dächern und an Hausfassaden für eine moderne und gleichermaßen zeitlose Optik sorgt.

Abbau durchs „Garagentor“

In Deutschland liegt eines der bekanntesten Schiefervorkommen in Bad Fredeburg. Der Fredeburger Schiefer® hat aufgrund seiner hohen Qualität weltweite Bekanntheit erlangt. Verfügbar ist er in besonders großen Plattenformaten. Die dafür notwendigen Großformatblöcke befinden sich in einer Tiefe von 80 bis 150 Metern. Das Vorkommen unter Tage erstreckt sich auf einer Länge von acht Kilometern. Der Zugang zu den Stollen ist dabei gerade einmal so groß wie ein Garagentor. Seit mehr als 160 Jahren fördert die Schiefergrube Magog hierdurch den Fredeburger Schiefer® zutage.

Gestein so dünn wie Papier

Der Begriff Schiefer hat seinen Ursprung im Althochdeutschen und bedeutete ursprünglich Splitter. Damit beschreibt der Begriff eine wichtige Eigenschaft, die den Schiefer seit Jahrhunderten als Baumaterial so beliebt macht: Er lässt sich zu dünnen Platten aufspalten und dadurch leicht verarbeiten. Durch neue Fertigungstechniken ist es Magog gelungen, den Fredeburger Schiefer® zu Furnier zu verarbeiten. So lässt er sich auf einem Trägermaterial als großformatige Platte anbieten, die nicht zu schwer ist und eine echte Steinoberfläche aufweist.

Reines Naturprodukt mit hoher Dauerhaftigkeit

Als echter Stein überzeugt Schiefer durch seine hohe Dauerhaftigkeit. Dem Naturbaustoff werden bei der Produktion keinerlei weitere Materialien hinzugefügt. Alles was der Stein an optischer und physikalischer Qualität zeigt, ist reine Natur. Und die zeigt sich variantenreich: Durch verschiedene Druck- und Temperaturbedingungen können unterschiedliche Farbgebungen, so genannte Buntschiefer, entstehen. Im Vergleich zu anderen Baustoffen überzeugt Schiefer durch eine besonders gute CO2-Bilanz. Damit wird Fredeburger Schiefer® auch den hohen Anforderungen klimabewusster Bauherren gerecht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert